Ihre Browserversion ist veraltet. Wir empfehlen, Ihren Browser auf die neueste Version zu aktualisieren.

Einleitung

Von den festsitzenden Behandlungsapparaturen werden die herausnehmbaren Behandlungsgeräte unterschieden. Auch deren Vielfalt ist ähnlich groß wie die der festsitzenden Behandlungsapparaturen. Der Vorteil dieser Geräte ist auch zugleich ihr größter Nachteil: sie sind, wie das Wort schon sagt, herausnehmbar. Das heißt, der Kieferorthopäde ist in sehr großem Maße von der Mitarbeit des Patienten abhängig. Durch die Tragezeit von maximal 14 Stunden täglich ist die Wirkweise einer herausnehmbaren Zahnspange im Gegensatz zu einer festsitzenden Apparatur, die 24 Stunden täglich im Mund ist, natürlich deutlich eingeschränkt. Einzelzahnbewegungen im Sinne einer körperlichen Bewegung sind mit einer herausnehmbaren Apparatur nicht möglich. Dennoch sind herausnehmbare Behandlungsapparaturen gerade in der Stabilisierungsphase nach einer festsitzenden Zahnspange unabdingbar.
Große Bedeutung fanden herausnehmbare Zahnspangen nach dem 2. Weltkrieg, als es darum ging, weiten Bevölkerungsgruppen eine preisgünstige kieferorthopädische Behandlung anzubieten. Trotz vieljähriger Behandlungszeiten, häufig bis zu 6 Jahren, konnten überwiegend nur unbefriedigende Ergebnisse erzielt werden.

 

Aktive Platte

Eine aktive Platte dient in erster Linie der Ausformung der Zahnbögen. Durch in der Platte eingearbeitete Schrauben, die der Patient selber wöchentlich verstellen muß, wird beispielsweise der Kiefer gedehnt, so daß genügend Platz für alle Zähne geschaffen werden kann. Einzelzahnbewegungen, wie z.B. stark gedrehte oder gekippte Zähne, sind mit einer aktiven Platte nicht möglich.

 

 

Doppelplatte

Mit einer Doppelplatte ist es möglich, neben dem Ausformen der Zahnbögen, das Verhältnis der Kiefer zueinander zu korrigieren. Wenn beispielsweise eine Rücklage des Unterkiefers besteht, wird durch Führungsstäbe, die an der oberen Platte befestigt sind, das Wachstum des Unterkiefers nach vorne gesteuert.

 

 

 

Aktivator

Der Aktivator ist ein sogenanntes passives Behandlungsgerät. Es dient nicht der aktiven Veränderung der Zahnstellung. Die Veränderung erfolgt ausschließlich durch Einflußnahme auf die Funktion. Wird häufig zur Stabilisierung nach dem Entfernen von festsitzenden Zahnspangen eingesetzt.

 

 

 

Aligner

Der Aligner ( Elasto-Finisher) wird zur Feineinstellung der Zähne zueinander eingesetzt. Vom Aussehen her erinnert das Gerät an einen Boxerschutz. Vor dem Anfertigen eines solchen Gerätes werden Abdrücke von den Zähnen genommen um Gipsmodelle vom Gebiß anfertigen zu können. Aus diesem Modell stellt dann der Zahntechniker ein Set-up her. D.h. es wird ein für den Patienten perfektes Modell von seinen Zähnen angefertigt. Auf diesem Arbeitsmodell wird dann der Aligner hergestellt, der alle Informationen für ein "perfektes" Gebiß in sich trägt.